Lamin Lodge – von Pirogen und Planänderungen

Wir sind zurück an der Küste. Also nicht ganz, aber ganz in der Nähe. Wir können das Meer riechen aber noch nicht sehen. Die „aracanga“ liegt in einem Seitenarm des Flussdeltas des Gambia River etwa fünf Seemeilen von der Hauptstadt Banjul entfernt bei der Lamin Lodge. Schiffsbauer und Räucheröfen Aber…

weiterlesen

Gambia River – zurück im Salzwasser

Stromabwärts sind wir deutlich zügiger unterwegs als den Gambia River hinauf, die Strömung plus der Ebbstrom schieben das Boot kräftig in Richtung Küste.Wir besuchen ein paar uns von der Hinfahrt bekannte Plätze und erforschen auch neue Orte. Ein Ort, den wir auf jeden Fall wieder besuchen möchten ist das Dorf…

weiterlesen

Gambia River – Kurs Küste

Man kann nicht sagen, dass wir jetzt mit der Strömung unterwegs sind, denn selbst 400 Kilometer flussaufwärts ist der Tidenstrom noch so stark, dass die Strömung alle sechs Stunden ihre Richtung ändert und wir uns die komplette Flussfahrt den Schiebestrom zunutze machen können. Trotzdem geht es flussabwärts etwas schneller, denn…

weiterlesen

Gambia River – 400 Kilometer im Landesinneren

Wir befinden uns jetzt in einer Gegend, wo der Anblick eines Segelbootes mehr als nur ungewöhnlich ist. Bei Janjanbureh, auch Georgetown genannt, geht eine Stromleitung über den Gambia River, die das ganze Land als „The Cable“ kennt und für die meisten der wenigen Segelboote, die den Fluss befahren, den Umkehrpunkt…

weiterlesen

Gambia River – von Hippos und Hirtenjungs

300 Kilometer sind wir mittlerweile ins Landesinnere getuckert, von Banjul an der Küste bis kurz vor Jang Jang Bureng weit im Landesinneren. Aktuell liegen die „aracanga“ und ihr Buddyboat „Streuner“ südlich der Kai-Ai-Islands bei der kleinen Ortschaft Sepu vor Anker, einem verschlafenen Dorf, von dem selbst die Einwohner sagen, dass…

weiterlesen

Süßwassermatrosen auf dem Gambia River

Mittlerweile sind wir so weit nach Osten gefahren, dass wir aus dem Salz- und Brackwasserteil des Gambia River ins Süßwasser gekommen sind. Im Moment liegen wir vor der etwas größeren Ortschaft Kau-Ur vor Anker, was einmal der wichtigste Binnenhafen von Gambia war. Abgesehen von der in die Jahre gekommenen Erdnussfabrik…

weiterlesen

Gambia River – Flussfahrt mit Tiger

Der Gambia River Gambia ist in erster Linie für den gleichnamigen Fluss bekannt, der sich breit und mächtig durch das flache Mangrovenland schlängelt und auf dem wir mit unserer „aracanga“ unterwegs ins afrikanische Inland sind. Das Land ist nicht viel breiter als der Gambia River – man sagt so breit…

weiterlesen

Pleiten, Pech und Happy End

Gambia ist seit vielen Jahren ein Traumziel von mir. The Gambia, wie das Land offiziell heißt, ist das kleinste Land Afrikas und an keiner Stelle breiter als 50 Kilometer. Es ist von allen Seiten vom Senegal umschlossen bis auf den Westen, dort grenzt es an den Atlantik. Gambia wird auch…

weiterlesen

Ein Leben in der Natur

Ihre Uhr hat Riki schon vor vielen Monaten abgelegt und ich besitze so etwas wie eine Armbanduhr gar nicht. Es wäre auch völlig sinnlos, hier nach der Uhr zu leben, wir stehen morgens mit der Sonne auf, kriechen abends kurz nach Sonnenuntergang in die Koje und leben in der Natur.…

weiterlesen

Die Casamance – unberührte Natur im Süden des Senegals

Planänderung Ich glaube, wir können ohne Einschränkungen behaupten, dass die Casamance das bisherige Highlite unserer Reise ist. Hier stimmt einfach alles: Wunderschöne Natur mit einer artenreichen Flora und Fauna, kaum Tourismus und unbeschreiblich Gastfreundliche und hilfsbereite Menschen. Das ist auch der Grund, warum wir uns entschieden haben, unseren Aufenthalt in Westafrika…

weiterlesen