Bootsbaustelle

Es geht voran! So langsam wird aus unserem bisher unter Deck etwas altbacken daherkommenden Boot eine kleine Schönheit. Den alten Teppichboden haben wir gleich zu Beginn rausgeworfen und dann nach und nach die alten Bodenbretter angehübscht. Da wir das Schiff zwar möglichst schön herrichten wollen, es aber trotzdem von den Kosten her im Rahmen bleiben soll, haben wir keine neuen Bretter besorgt sondern die alten wieder aufgearbeitet: Abgeschliffen und teils neu verleimt, dann mit Bambusparkett, der vor Kurzem bei einem Umzug eines Bekannten übrig geblieben ist, beklebt und mit

Epoxidharz versiegelt. Als oberste Schicht noch eine Lage matten Klarlack und fertig sind die alten Bodenbretter in neuem Look. Sieht doch gleich ganz anders aus, oder? Genauso die Decke. Das rundum dunkle Holz ist zwar schön, aber eben auch sehr dunkel. Darum haben wir die Decke abmontiert, angeschliffen und weiß lackiert. Mittlerweile hängt sie wieder da wo sie hin gehört und mit den dunkleren Holzstreben dazwischen sieht das richtig schön aus, ein bisschen wie auf den alten Holz- Klassikern unter Deck. Und damit nicht alles nur in Holzoptik und weiß ist, hat die Pantry etwas Farbe abbekommen, nämlich knallgelb. Und als Lampe in der Pantry haben wir kurzum eine alte Nähmaschinenlampe  umfunktioniert.

Einige Arbeiten sind bereits erledigt, aber die ToDo Liste ist trotzdem noch ganz schön lang. Und wir sind noch lange nicht so weit, wie wir eigentlich sein wollten. Trotzdem, so langsam geht es voran. Die Seitenflächen der Sitzbänke im Salon sollen noch hell lackiert werden, das haben wir aber auf den Frühling verlegt, da es jetzt einfach zu kalt dafür ist. Die Wände in Bugkabine, Bad und Hundekoje sollen mit dem restlichen Bambusparkett  verkleidet werden und außerdem näht Riki gerade frische Bezüge für die Polster und neue Vorhänge. Dann fehlen noch die Arbeitsplatte in der Pantry, das komplette Bad, Wassertanks, Borddurchlässe, Sprayhood, Geräteträger für Solarpanele… wie Ihr seht, es gibt noch viel zu tun. Aber wir haben ja auch noch ein bisschen Zeit. 

So, jetzt erstmal ein paar Bilder wie die arascanga mittlerweile aussieht.

Viele liebe Grüße, Martin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.