Unsere Gambia Family

„Nice to be nice, we are all family!“ Was uns zuerst wie ein billiger Spruch von ein paar Jungs auf Touristenfang vorgekommen ist, ist mehr als das. Es ist Programm und Motto hier. Mittlerweile sind wir seit gut zwei Wochen vor Anker an der Lamin Lodge, erledigen hier einige Arbeiten…

weiterlesen

Lamin Lodge – von Pirogen und Planänderungen

Wir sind zurück an der Küste. Also nicht ganz, aber ganz in der Nähe. Wir können das Meer riechen aber noch nicht sehen. Die „aracanga“ liegt in einem Seitenarm des Flussdeltas des Gambia River etwa fünf Seemeilen von der Hauptstadt Banjul entfernt bei der Lamin Lodge. Schiffsbauer und Räucheröfen Aber…

weiterlesen

Gambia River – zurück im Salzwasser

Stromabwärts sind wir deutlich zügiger unterwegs als den Gambia River hinauf, die Strömung plus der Ebbstrom schieben das Boot kräftig in Richtung Küste.Wir besuchen ein paar uns von der Hinfahrt bekannte Plätze und erforschen auch neue Orte. Ein Ort, den wir auf jeden Fall wieder besuchen möchten ist das Dorf…

weiterlesen

Gambia River – Kurs Küste

Man kann nicht sagen, dass wir jetzt mit der Strömung unterwegs sind, denn selbst 400 Kilometer flussaufwärts ist der Tidenstrom noch so stark, dass die Strömung alle sechs Stunden ihre Richtung ändert und wir uns die komplette Flussfahrt den Schiebestrom zunutze machen können. Trotzdem geht es flussabwärts etwas schneller, denn…

weiterlesen

Gambia River – 400 Kilometer im Landesinneren

Wir befinden uns jetzt in einer Gegend, wo der Anblick eines Segelbootes mehr als nur ungewöhnlich ist. Bei Janjanbureh, auch Georgetown genannt, geht eine Stromleitung über den Gambia River, die das ganze Land als „The Cable“ kennt und für die meisten der wenigen Segelboote, die den Fluss befahren, den Umkehrpunkt…

weiterlesen