Zusammenbauen statt auseinandernehmen

Der Titel sagt es schon, Stück für Stück und Teil für Teil bauen wir unser Boot wieder zusammen und nicht mehr auseinander. Nach jedem Arbeitswochenende an Bord sieht die Gute ein wenig mehr nach großer Fahrt aus. Auch wenn unsere Steg- und Winterlagernachbarn vom Bodensee meinen, dass es noch richtig nach Arbeit bei uns aussieht, so langsam kommen wir der Zielgeraden näher. Noch sind es elf Wochen bis zum geplanten Starttermin. Nicht mehr viel Zeit, aber noch genügend um einiges zu schaffen.

Auch letztes Wochenende waren wir fleißig an Bord. Naja, „wir“ ist etwas übertrieben, Riki hat von Freitag bis Sonntag durchgearbeitet während ich am Samstag und Sonntag bei schönstem Wetter Skippertraining am Bodensee gegeben habe. Aber wenigstens Eine war fleißig und das Ergebnis kann sich sehen lassen. Die Bilge ist endlich ein zweites Mal lackiert, so dass wir als Nächstes die Bodenbretter wieder einsetzen können. Außerdem soll unser Deck einen neuen Belag bekommen und da noch einige Reststücke TBS von der Ivalu übrig sind ist die Wahl des Belags nicht sehr schwer gefallen. TBS ist ein Kunststoff-Antirutschbelag. Es wird auf jeden Fall knapp, aber vielleicht reichen die Reste aus, um das Deck unserer aracanga damit zu bekleben, eventuell müssen wir noch ein oder zwei Quadratmeter nachkaufen. Abgeklebt und zum Teil zugeschnitten ist das TBS bereits. Soweit wir das jetzt schon beurteilen können, unser Deck wird nicht nur supergriffig werden sondern obendrein auch noch ziemlich cool aussehen 🙂

Ich weiß nicht, zum wievielten Mal ich hier schreibe, dass wir mit der Bordelektrik jetzt endlich fertig sind. Vielleicht stimmt es ja dieses Mal. Jedenfalls hat unser Boot jetzt ein passives AIS (Automatic Identification Systen, ein Funksystem zur Kollisionsverhütung mit dem Positions- und Navigationsdaten anderer Schiffe sichtbar werden) und endlich eine neue LED-Lampe im Bad. Nur die Kabel in unserem Elektronikeck müssen noch etwas ordentlicher verlegt werden…

Wir freuen uns schon, wenn wir hier bald nicht mehr nur von unserer Baustelle berichten werden, sondern auch von einer schönen und spannenden Reise. Die nächsten Wochen müsst Ihr allerdings noch durchhalten, denn es wird noch ein paar Baustellenblogeinträge geben, auch wenn unser Boot zunehmend wohnlicher aussieht und wenigstens auf den Vorhängen schon Palmen zu sehen sind.

TBS schneiden und verkleben, Unterwasserschiff abschleifen und mit Coppercoat versiegeln, Rumpf anschleifen und lackieren, das sind die großen Arbeiten die demnächst anstehen bevor das Boot auf den LKW verladen und an den Rhein transportiert wird.

Übrigens: Gestern war in unserer Lokalzeitung „Landsberger Tagblatt“ ein kleiner Artikel über unsere geplante Reise. Wer sich dafür interessiert der kann den Artikel online nachlesen

Viele Grüße von Riki und Martin

 

 

Hier könnt Ihr unseren monatlichen Newsletter mit den jeweils aktuellsten Artikeln abonnieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.