Die Reise will verdient sein…

… denkt sich unser Unterwasserschiff und hält mit aller Kraft am alten Antifouling fest. Aber dank tatkräftiger Unterstützung von unserem Freund Lu und von Rikis Bruder Wolfi haben wir richtig was geschafft am verlängerten Wochenende. Der größte Teil vom alten Antifouling ist abgebeizt, ein Teil vom Unterwasserschiff ist auch schon geschliffen und uns schmerzt jeder Muskel, jede Sehne und jedes Gelenk. Da merkt man erst mal wo man überall Muskeln und Gelenke hat…

Bewährt haben sich als Werkzeuge ein stabiler Spachtel mit geschärfter Klinge, Ziehklingen sowie ein Ceranfeldschaber fürs Finetuning. Das Ultimative Werkzeug zum Abziehen ist der sogenannte „Ladyshaver“, das ist die gelbe Ziehklinge aus dem letzten Blogeintrag. Die haben wir uns von unserem Nachbarn geliehen. Leider hat sich der neue Exzenterschleifer nicht bezahlt gemacht, mit Rotex- und Bandschleifer dagegen ist die Arbeit nicht ganz so frustrierend (wobei man mit letzterem sehr vorsichtig sein muss um keine Riefen ins Schiff zu machen). Und wenn die Schleifmaschine an einer elastischen Leine an der Reling hängt, dann muss man „nur“ noch andrücken und ihn nicht mehr die ganze Zeit über Kopf halten.  

Unser Unterwasserschiff hat ca. 15 Quadratmeter, die zwischen zwei und vier Mal abgebeizt werden müssen um bis auf die Grundierung zu kommen. Abbeize drauf, mit einer Folie abdecken, ca. eine Stunde einwirken lassen und dann das Ekelzeug mit Spachtel, Ziehklinge und viel Kraft abziehen. Wenn alles runter ist muss die Fläche nachgeschliffen werden, so lange bis nur noch graue Grundierung und keine braunen Antifoulingsreste mehr zu sehen sind. Vergnügen sieht anders aus, aber mit der richtigen Gesellschaft wie an diesem Wochenende hat es doch Spaß gemacht. An dieser Stelle noch einmal ein herzliches Dankeschön an unsere kräftigen Helfer, ihr wart spitze!

Noch ein bis zwei Wochenenden dann ist es soweit. Das neue Antifouling (Coppercoat) kann aufgetragen werden und hält hoffentlich was es verspricht, nämlich mindestens zehn Jahre ohne schleifen und nachstreichen.

 

 

Übrigens: Hier könnt Ihr die neuesten Blogbeiträge als monatlichen Newsletter abonnieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.