Von Stagen, Wanten und Segeln

Wir sollten uns Gedanken über unser Rigg machen. Für Nichtsegler, das Rigg ist der Mast mit allem, was daran hängt.

Man sagt, dass die Stagen und Wanten (die Stahlseile, die den Mast halten) alle zehn bis fünfzehn Jahre ausgewechselt werden sollten. Da der Voreigner von unserem Boot dieses deutlich länger besessen hat und das stehende Gut nie erneuert hat möchten wir das vor der Abfahrt auf jeden Fall machen. Die Seilerei Muffler in Stockach am Bodensee hat uns ein gutes Angebot dafür gemacht, so dass dort gerade unsere neuen Drähte gepresst werden.

Das ist auch ein guter Zeitpunkt, darüber nachzudenken, ob wir das Rigg genau so beibehalten möchten oder vielleicht im Zuge der Umrüstung von Bodensee auf Blauwasser Änderungen vornehmen werden. Fest steht, dass unsere Genua für den Bodensee super, aber für das offene Meer oft zu groß ist. Also muss ein kleineres Vorsegel, eine sogenannte Fock her. Wir stellen uns eine Stagreiterfock vor, also ein klassisches Segel, das nicht eingerollt sondern hochgezogen wird. Außerdem soll diese Fock mindestens eine Reffreihe haben, dass wir sie verkleinern können. 

Die Genua möchten wir trotzdem behalten, da man ja auch auf dem Meer oft mit nur schwachem Wind unterwegs ist. Also beschließen wir, diese um ca. einen halben Meter nach vone auf einen Bugspriet zu setzen und die Fock am Bugbeschlag zu fahren. Im Mast haben wir glücklicherweise ca. einen halben Meter unter der Genua noch einen zweiten Beschlag, an dem wir das neue Vorstag für die Fock anschlagen können.

Auch unser aktuelles Großsegel ist nicht ideal für die Reise, das Material ist etwas zu schwach und wir hätten gerne eine weitere Reffreihe, so dass wir das Segel in drei anstatt nur zwei Stufen verkleinern können.

Nächste Woche treffen wir unseren Segelmacher Sebastian von der Tuchwerkstatt auf der Boot Düsseldorf, um mit ihm unsere neuen Segel zu besprechen. Es gibt eine neue Fock und ein neues Großsegel, die bei Rolly Tasker in Thailand gefertigt werden. Dort habe ich 2012 bereits ein neues Großsegel für die Ivalu anfertigen lassen, mit dem wir mehr als zufrieden waren.

Ein Kommentar

  1. Pingback:Vorbereitungen zur Weltumsegelung, der Countdown läuft - ahoi.blog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.