Von Watt, Ampere und Volt

Rot ist Schwarz und Plus ist Minus. So ähnlich war das doch mit der Elektrik, oder? Trotz, dass unser Boot fast nur blaue und braune Kabel hat, zeigt das GPS mittlerweile eine Position an, das Funkgerät funktioniert und auch die neuen LEDs machen es hell und gemütlich an Bord. Sogar das Solarpanel ist bereits angeschlossen.

Aber von vorne: Welche Stromverbraucher haben wir, wie viel Ampere von unserem kostbaren Strom fressen diese und wie bekommen wir die Batterien wieder voll? 

Der Ladestrom soll in erster Linie aus unserem Solarpanel kommen. 160 Watt bringt dieses maximal, was aber ein eher theoretischer Wert ist. Und nachts bringt es natürlich nichts. Rechnen wir mal, dass es an einem normalen Tag über 8 Stunden die Hälfte der angegebenen 160 Watt bringt, dann können wir über den ganzen Tag hinweg ca. 2 Ampere verbrauchen (160 Watt / 2 / 12 Volt / 24 Stunden x 8 Stunden = 2,22 Ampere). Das klingt realistisch, auf der Ivalu hatten wir einen Durchschnittsverbrauch von unter 1,5 Ampere. Dafür verzichten wir auf stromfressenden Luxus wie einen Kartenplotter oder Kühlschrank.

An Stromverbrauchern haben wir die Navigationsbeleuchtung, die wir komplett auf LEDs ungestellt haben, genau wie die Beleuchtung unter Deck. Die LEDs brauchen einen Bruchteil der Leistung wie herkömmliche Glühbirnen oder Halogenlampen. Weitere Stromverbraucher sind unser kleines GPS, das aber lediglich Länge und Breite anzeigt und vom Verbrauch her fast vernachlässigbar ist. Dann haben wir noch ein UKW-Funkgerät, ein Autoradio und ein paar 12-Volt und USB-Buchsen, um die Akkus von z.B. Fotoapperat oder Satellitentelefon zu laden.

An Batterien haben wir zwei Solarbatterien mit jeweils 100 Amperestunden. Das sind normale Bleiakkus mit etwas dickeren Bleiplatten, die auf langsames Laden und Entladen ausgelegt sind. Zusätzlich haben wir eine kleine Starterbatterie für den Dieselmotor, die in einem getrennten Stromkreis geschalten ist. 

Wir möchten versuchen, unseren Strom völlig autark zu produzieren, ohne auf die Lichtmaschine des Diesels oder auf Landstrom angewiesen zu sein. Mal sehen, ob unser Plan so aufgeht 🙂

 

Ein Kommentar

  1. Pingback:Vorbereitungen zur Weltumsegelung, der Countdown läuft - ahoi.blog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.