Gambia River – zurück im Salzwasser

Stromabwärts sind wir deutlich zügiger unterwegs als den Gambia River hinauf, die Strömung plus der Ebbstrom schieben das Boot kräftig in Richtung Küste.Wir besuchen ein paar uns von der Hinfahrt bekannte Plätze und erforschen auch neue Orte. Ein Ort, den wir auf jeden Fall wieder besuchen möchten ist das Dorf…

weiterlesen

Gambia River – Kurs Küste

Man kann nicht sagen, dass wir jetzt mit der Strömung unterwegs sind, denn selbst 400 Kilometer flussaufwärts ist der Tidenstrom noch so stark, dass die Strömung alle sechs Stunden ihre Richtung ändert und wir uns die komplette Flussfahrt den Schiebestrom zunutze machen können. Trotzdem geht es flussabwärts etwas schneller, denn…

weiterlesen

Gambia River – 400 Kilometer im Landesinneren

Wir befinden uns jetzt in einer Gegend, wo der Anblick eines Segelbootes mehr als nur ungewöhnlich ist. Bei Janjanbureh, auch Georgetown genannt, geht eine Stromleitung über den Gambia River, die das ganze Land als „The Cable“ kennt und für die meisten der wenigen Segelboote, die den Fluss befahren, den Umkehrpunkt…

weiterlesen

Gambia River – von Hippos und Hirtenjungs

300 Kilometer sind wir mittlerweile ins Landesinnere getuckert, von Banjul an der Küste bis kurz vor Jang Jang Bureng weit im Landesinneren. Aktuell liegen die „aracanga“ und ihr Buddyboat „Streuner“ südlich der Kai-Ai-Islands bei der kleinen Ortschaft Sepu vor Anker, einem verschlafenen Dorf, von dem selbst die Einwohner sagen, dass…

weiterlesen

Süßwassermatrosen auf dem Gambia River

Mittlerweile sind wir so weit nach Osten gefahren, dass wir aus dem Salz- und Brackwasserteil des Gambia River ins Süßwasser gekommen sind. Im Moment liegen wir vor der etwas größeren Ortschaft Kau-Ur vor Anker, was einmal der wichtigste Binnenhafen von Gambia war. Abgesehen von der in die Jahre gekommenen Erdnussfabrik…

weiterlesen